Alle Artikel mit dem Schlagwort: instagram

A lot of White, a lot of Wood, a lot of Beds. Instagram and Photography

Ryan McGinley has a dog now, and his name is Dick. The owner is pleased whenever someone loudly calls Dick. The dog roams about Instagram as #dickthedog, and he and his owner have more than 70,000 followers. Beyond the app, Ryan McGinley is known as the photographer who was the youngest artist to have a solo show at The Whitney. In the late 90s, he periodically traveled the country with kids of his age. The iconic photos he took on these road trips captured a generation of young Americans as they weightlessly glided across meadows, tumbled through the air, and buzzed through the night. The images told of adventures, of coincidences, and of sheer possibilities. In social media, McGinley rarely shows his own work. Dick has become the main character frolicking across meadows, climbing rocks, or taking a bath in a river or brook. It is a bit like everywhere else on Instagram, one might very well think. There is the pet, everyday life, and very little photography. Indeed, there are only a few well-known photographers …

Pflanzen, Beine und Visionen. Hashtagprojekte auf Instagram & Co

Über Sinn und Unsinn von Hashtags wird gern diskutiert. Puristen und Nichteingeweihte lehnen Hashtags auf Instagram konsequent ab oder begnügen sich wortkarg mit einem Hashtag, das zumindest den Standort anzeigt – besonders beliebt bei Berlinern. #berlin dann bitte klein geschrieben. Man kann sich aber auch, so unter #Pros, unter #Fotos komplett in #Hashtags mitteilen. #Fetzt. Am Wochenende wird unter einem #legfie aus dem Bett schon einmal kommuniziert, wie die Lage ist: #Ichtrotzdemhoch. #Yolo. Das Social-Media-Team der gerade auf Instagram angekommenen Bundeskanzlerin nimmt sich ein Beispiel an diesen Hashtagkaskaden. Man kommt in den Genuss so schöner Sätze wie: „In einer Wasserfläche spiegelt sich der #Konferenzsaal, vor dem #Bundeskanzlerin Angela Merkel während des #G7-Gipfels zur #Begrüßung der #Outreach-Gäste geht.“ Die nächste Stufe ist vermutlich ein Haiku aus Hashtags. Sinnvoll lassen sich Hashtags, was allseits bekannt ist, als Verschlagwortungssystem verwenden, so dass Beiträge auf den diversen Social-Media-Kanälen thematisch gebündelt, von allen eingesehen und verfolgt werden können. Möchte man seine Follower animieren, eigene Beiträge etwa zu einer Ausstellung oder einem kleinen Contest beizusteuern, bieten sich Hashtagprojekte dafür an. Instagram selbst …

oggsie_prev

Top of Instagram. The Best of 2014

Once upon a time, although no one remembers exactly when, you had to take pictures with a camera, and you had to wait days or weeks for the results – until the film roll was finished, anyway. When you picked up your pictures, whatever happened some time ago, you had it on paper. Back home, you’d show the pictures to family and friends, go back to the lab to have more prints made. Meticulously, the pictures were stored in drawers or boxes. The special ones would be put in an album, with the date and a couple of words. Inscribed into the photograph was a mnemonic function, and the photos ensure: “It has been like this.” (Roland Barthes) Just before the end of the year, the photo-sharing service Instagram was reported to have more than 300 Million users. Immediately followed by the headline that Instagram is bigger than the messaging-service Twitter. A picture says more than a thousand words, so you’d rather communicate via images in the first place. People want to see images, anywhere and …

Processed with VSCOcam with f3 preset

#artwatchers oder Museumsbilder aus Paris

„Wir gehen gewöhnlich nicht in eine Ausstellung, um Leute zu betrachten, schon gar nicht solche Leute, die ihrerseits Bilder betrachten“, glaubt Hans Belting. Das schrieb er in den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends, als gerade Thomas Struths „Museum Photographs“ in der Hamburger Kunsthalle gezeigt wurden. Struths Thema sind Bild und Betrachter in der Museumsarchitektur, als Tableaux vivants sammelt er sie im Zyklus der Museumsbilder. Einzelauftritte von Museumsbesuchern sind bei ihm eine Seltenheit. Und wenn doch einmal der seltene Fall eintritt, dann sieht man etwa den Fotografen selbst im Dialog mit dem Selbstportrait Dürers in der Alten Pinakothek. 20 Jahre und eine Fotosharingcommunity-App später wird man von eben dieser in die örtlichen Museen geschickt, um Fotos von Menschen in Interaktion mit der Kunst für das Weekend Hashtag Project zu machen, auf instagram hochzuladen und mit dem Hashtag #whpartwatching zu versehen. So ungewöhnlich ist das Unterfangen von Struth also nicht mehr, die Parameter haben sich nur etwas verschoben: Handykamera statt Großformat, instagram statt Museum und irgendwie Dilettantismus im Goetheschen und Schillerschen Sinn statt Düsseldorfer Schule. Das dazugehörige …