Kritik
Kommentare 1

Der G20-Gipfel ist vorbei, die Bilder bleiben. „1000 Gestalten“ in Hamburg

Processed with VSCO with m5 preset

Das sind Bilder, die von den Protesten rund um den G20-Gipfel in Hamburg bleiben sollten. Die Bilder der Performance „1000 Gestalten“, die knapp 24 Stunden vor der Ankunft von Trump, Putin und Erdogan in der Hamburger Innenstadt stattfand.

Pünktlich zur Mittagspause schlurften am vergangenen Mittwoch zahllose graue Gestalten in Zeitlupe durch das Kontorhausviertel Richtung Burchardplatz, dem zentralen Platz des Quartiers. Lehmverschmiert, die Kleidung verkrustet, alt und starr, als müsse sie wie ein Panzer zum Schutz getragen werden. Oder als wäre es einfach egal, weil sowieso alles egal ist, weil: zu anstrengend. Die grauen Gestalten, sie kamen aus allen Richtungen, sie schlichen durch die Straßen, ließen sich hängen, kamen kaum voran und nahmen vor allem nichts und niemanden um sich herum wahr. Blieb einer von ihnen auf der Strecke liegen, weil er entkräftet zu Boden ging, stiegen die anderen über ihn hinweg.

Der vollständige Text ist online beim Monopol Magazin erschienen, bitte hier entlang.

1000 GESTALTEN / G 20 Hamburg Summit from 1000 GESTALTEN on Vimeo.

Fotos: Anika Meier

1 Kommentare

  1. Pingback: Von Kunstaktionen in Zeiten des Ausnahmezustands: Der andere G20-Protest - MusErMeKu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *