Autor: Anika Meier

chselection1

„Wer wirst du während einer Krise sein?“ Teju Cole im Interview / Photonews

Der nigerianisch-amerikanische Schriftsteller Teju Cole wird häufig als einer der bedeutendsten Intellektuellen Amerikas genannt. Er ist Fotografiekritiker der New York Times und schreibt die Kolumne „On Photography“. Jetzt erscheint mit „Blind Spot“ das erste Fotobuch von Teju Cole, das ein komplexes und elegantes Zusammenspiel von Text und Bild ist. Anika hat für Photonews mit Teju Cole gesprochen – über den Strom der Bilder und über Fragen, die ihn täglich umtreiben, jetzt, wo Amerika in einer Krise steckt.

Bildschirmfoto 2017-04-13 um 21.34.39

Muss Yoga im Museum vor Monet sein? Kurator Ulf Küster von der Fondation Beyeler im Interview

Als ein „Fest des Lichts und der Farben“ wird die Ausstellung über den Impressionisten Claude Monet auf der Website der Fondation Beyeler in Basel angekündigt . Wer sich weiter auf der Suche nach Informationen durch die Seite klickt, landet irgendwann beim Begleitprogramm Monet am Morgen. Das Angebot sieht folgendermaßen aus: „Frühaufsteher können die Werke von Claude Monet in morgendlicher Ruhe erleben. Beginnen Sie den Tag mit einer Kuratorenführung (Dauer ca. 75 Minuten) oder einer begleiteten Meditation (ca. 30 Minuten) in der Ausstellung.“ Die Ausstellung selbst beleuchtet die künstlerische Entwicklung des französischen Malers von der Zeit des Impressionismus bis zum berühmten Spätwerk. Das Begleitprogramm ist komplett ausgebucht. Mit dem Kurator Dr. Ulf Küster haben wir darüber gesprochen, warum immer mehr Museen und Galerien Yoga in ihr Programm aufnehmen, warum er mit Instagrammern auf den Spuren von Monet in der Normandie unterwegs ist – und er erzählt uns, was der Vorteil der Malerei gegenüber der Fotografie ist. Auch wenn Monet sich vielleicht so etwas wie Drohnen-Fotografie erträumt hat, glaubt Küster. Herr Küster, wie passen Monet und Yoga …

3 ISABELLE WENZELfield1

Schämst Du Dich noch oder postest Du schon? Über Kunst und Scham im Internet

Was haben Selfies mit Feminismus und Kunst zu tun? Nichts? Stimmt nicht! Im Marta Museum in Herford ist gerade die Ausstellung „Die Innere Haut. Kunst und Scham“ zu sehen. Anika hat aufgeschrieben, wann sie sie schämt, wann sich Netzkünstlerinnen wie Molly Soda schämen, was sie dagegen tun und wie ein weiterer Raum in der Ausstellung aussehen könnte, der die Geschichte von Kunst und Scham bis zum Kampf um Akzeptanz aller Körperformen in der Gegenwart erzählt. (tl;dr: Der Feminismus hat es schwer, feministische Netzkünstlerinnen haben es noch schwerer, oder umgekehrt, Body Shaming ist schlimm, Selfies sind noch schlimmer, nicht.)